27.01.2017 - erstellt von ZfP Südwürttemberg

ZfP Südwürttemberg erinnert an die Opfer des Nationalsozialismus

Mit einer Gedenkveranstaltung in Weissenau am 27. Januar ab 11 Uhr erinnern das ZfP Südwürttemberg und die Stadt Ravensburg gemeinsam an die Opfer des Nationalsozialismus. Die diesjährige Gedenkfeier ist eine zentrale Veranstaltung der ZfP-Gruppe Baden-Württemberg. Das Grußwort spricht Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration in Baden-Württemberg.

Mit einer Gedenkveranstaltung in Weissenau am 27. Januar ab 11 Uhr erinnern das ZfP Südwürttemberg und die Stadt Ravensburg gemeinsam an die Opfer des Nationalsozialismus. Die diesjährige Gedenkfeier ist eine zentrale Veranstaltung der ZfP-Gruppe Baden-Württemberg. Das Grußwort spricht Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration in Baden-Württemberg.

Das ZfP in Weissenau veranstaltet jährlich eine Gedenkfeier, um an die zahlreichen psychisch Kranken und geistig Behinderten zu erinnern, die im Rahmen der so genannten Euthanasie-Aktion ermordet wurden. In diesem Jahr richtet das ZfP Südwürttemberg eine zentrale Gedenkfeier des Unternehmensverbunds ZfP-Gruppe Baden-Württemberg aus.

Im Festsaal des Klosters in Weissenau begrüßt Dr. Dieter Grupp, Geschäftsführer des ZfP Südwürttemberg, die Anwesenden. Anschließend spricht Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration in Baden-Württemberg. Prof. Renate Schepker, Regionalkoordinatorin des ZfP in Weissenau, referiert zu "Kulturen der Erinnerung und des Gedenkens". Ein Radio-Kurzfeature sowie historische Vorträge von PD Dr. Thomas Müller, Leiter der Forschungsbereichs Geschichte der Medizin im ZfP und Prof. Andreas Schmauder, Stadtarchivar in Ravensburg, ergänzen das Programm. Bei der abschließenden Kranzniederlegung am Denkmal der grauen Busse erinnert der Oberbürgermeister der Stadt Ravensburg, Dr. Daniel Rapp, an die weiteren Opfer des Nationalsozialismus.