15.01.2014 - erstellt von Psychiatrisches Zentrum Nordbaden

Neue Website informiert über forensisch-psychiatrische Arbeit von Kliniken

Arbeitskreis Forensische Psychiatrie Transparent Süddeutschland informiert über den Maßregelvollzug auf www.forensik-transparent.de

Die forensische Psychiatrie befasst sich mit der Besserung und Sicherung psychisch kranker und suchtkranker Täter. Um aufzuzeigen, was hinter den mitunter streng gesicherten Mauern einer Klinik für forensische Psychiatrie tatsächlich geschieht und die Akzeptanz für diese gesellschaftlich relevanten Leistungen zu steigern, hat sich im Jahr 2004 der Arbeitskreis Forensische Psychiatrie Transparent Süddeutschland etabliert.

Die in gemeinsamer Initiative der teilnehmenden Einrichtungen aus drei Bundesländern entstandene Website www.forensik-transparent.de gibt differenzierte Auskünfte auf häufig gestellte Fragen: „Was ist Forensische Psychiatrie?“, „Was passiert nach dem Maßregelvollzug?“ und „Was unterscheidet den Maßregelvollzug von der Haft in Justizvollzugsanstalten?“

Das neue Online-Informationsangebot spricht sowohl die breite Öffentlichkeit an als auch Menschen, die sich aus professionellen Gründen intensiv mit dem Thema befassen möchten. Um den Zugang zu diesem komplexen und oftmals abstrakten Thema zu erleichtern, finden die Nutzer anschauliche Patientengeschichten, Erläuterungen zu Therapieprojekten und Porträts von Menschen, die in der Forensischen Psychiatrie tätig sind. Ein fachspezifisches Lexikon enthält Schlagworte zum aktuellen Wissen rund um die forensische Psychiatrie. Auch die Rechtsgrundlagen werden ausführlich beschrieben. Informationen über aktuelle Veranstaltungen, neue Rahmenbedingungen, Bauvorhaben und die Aktivitäten des Arbeitskreises ergänzen das Themenspektrum der Website.

Der Arbeitskreis Forensische Psychiatrie Transparent Süddeutschland ist ein Zusammenschluss von Verantwortlichen aus forensischen Kliniken in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und im Saarland.
„Gemeinsam möchten wir für mehr Akzeptanz der forensischen Psychiatrie in der Öffentlichkeit sorgen. Außerdem streben wir ein besseres Verständnis für die Chancen und Risiken des Maßregelvollzugs an“, erläutert Dr. Christian Oberbauer, Chefarzt der Klinik für Forensische Psychiatrie am Psychiatrischen Zentrum Nordbaden, einem Mitglied des Arbeitskreises. „Ein weiteres Ziel ist es, einen aktiven Dialog zu Fragen der forensischen Psychiatrie zwischen Vertretern der Medien, der Kliniken, der nachsorgenden Einrichtungen, den in der Nachbarschaft lebenden Menschen und anderen Interessierten herzustellen. Hierbei betrachten wir die neue Website als nützliches Instrument,“ ergänzt Ulrike Bienhaus, Pflegedienstleitung der Klinik.   

Hintergrundinformationen:

Mitglieder des Arbeitskreises sind die folgenden forensisch-psychiatrischen Einrichtungen:

  • Klinik Nette-Gut für Forensische Psychiatrie an der Rhein-Mosel Fachklinik, Andernach
  • Rheinhessen-Fachklinik, Alzey
  • Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie, Klingenmünster
  • Saarländische Klinik für Forensische Psychiatrie, Merzig
  • Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  • Klinikum am Weissenhof, Weinsberg
  • Zentren für Psychiatrie Calw, Emmendingen, Reichenau
  • ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried, Weissenau, Zwiefalten

Sprecherinnen des Arbeitskreises:

Susann Roßberg c/o Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
Leiterin Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heidelberger Straße 1a, 69168 Wiesloch
susann.rossberg@pzn-wiesloch.de
Telefon 06222 55-2022

Sabine Röhl c/o Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Weinstraße 100, 76889 Klingenmünster
sabine.roehl@Pfalzklinikum.de
Telefon 06349 900-1640